Zug überfährt bei Hermaringen aufgelegte Schottersteine

Laut einer Mitteilung der Bundespolizeiinspektion Stuttgart haben bislang Unbekannte am Freitagnachmittag (24. Januar) gegen 17:00 Uhr auf der Bahnstrecke bei Hermaringen in Baden-Württemberg Schottersteine auf die Schienenköpfe gelegt.


Der Lokführer eines durchfahrenden Regionalzuges verspürte auf der Strecke zwischen Hermaringen und Gingen an der Brenz einen leichten Schlag, weshalb zunächst von einem möglichen Schienenbruch ausgegangen wurde. Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn stellte vor Ort jedoch fest, dass der Zug offenbar mehrere Schottersteine überfahren hatte, die zuvor auf die Schienen gelegt wurden. Die Täter konnten nicht mehr festgestellt werden. An dem Zug entstand nach derzeitigen Erkenntnissen zwar kein Sachschaden, es wird jedoch wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang: „Hindernisse wie diese können einen Zug zur Entgleisung bringen. Durch umherfliegende Schottersteine gefährden die Täter sich nicht nur selbst massiv, sondern vor allem auch Zugpassagiere und wartende Reisende“, erklärt Bundespolizeisprecher Yannick Dotzek.


red, Titelfoto: Pixabay (Symbolbild)

Advertisements