21-Jähriger greift Lokführer an – Mehrere Zähne per Faustschlag ausgeschlagen

Ein 21-jähriger Mann hat am Dienstagnachmittag (28. Januar) gegen 14:15 Uhr einem Triebfahrzeugführer am Bahnhof Neckarsulm mit der Faust ins Gesicht geschlagen, sodass dieser drei Zähne verlor.


Nach bisherigen Erkenntnissen der Bundespolizei sollen der 21-jährige Tatverdächtige sowie zwei seiner Begleiter zunächst den Türbereich eines Regionalzuges zwischen Heilbronn und Mannheim blockiert haben, weshalb der Zug am Bahnhof Neckarsulm nicht abfahren konnte. Wohl nach einer vergeblich durchgeführten Lautsprecherdurchsage begab sich der 58-jährige Triebfahrzeugführer zu der Personengruppe und soll diese aufgefordert haben die Fahrgasttür freizugeben. In der Folge schlug der mit fast 1,6 Promille alkoholisierte, deutsche Staatsangehörige dem 58-Jährigen offenbar mit einem Faustschlag ins Gesicht und flüchtete anschließend in Richtung Stadtgebiet. Eine Streife der Landespolizei nahm den im Landkreis Heilbronn wohnhaften Mann kurz darauf vorläufig fest. Der geschädigte Lokführer verlor durch den Vorfall drei Schneidezähne und wurde durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus eingeliefert.

Das Bundespolizeirevier Heilbronn hat zu dem Vorfall die Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung aufgenommen und bereits die Videoaufzeichnungen des tatrelevanten Zuges angefordert. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 07131/8882600 zu melden.


red, Titelfoto: Bundespolizei (Symbolbild)

Advertisements