Regionalzug erfasst Schafsherde – 77-jähriger Schäfer und vier Tiere tödlich verunglückt

Im Bereich Wilster auf der Marschbahn zwischen Westerland/Sylt und Hamburg hat sich am Dienstag (28. Januar) ein tödlicher Bahnunfall ereignet. Nach Angaben der Bundespolizeiinspektion Flensburg kollidierte gegen 10:30 Uhr ein Regionalzug mit einer Schafsherde. Bei dem tragischen Unfall kam auch der Schäfer ums Leben.


Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen waren offenbar vier Schafe aus einer Herde nah der Bahnstrecke entwischt. Als der 77-jährige Schäfer versuchte, die Tiere von den Gleisen zu holen, näherte sich bereits ein Regionalzug. Der Lokführer von RE 11015 leitete bei Erkennen der Tiere noch eine Schnellbremsung ein, konnte den Zusammenprall jedoch nicht mehr verhindern. Bei dem Unfall wurden sowohl die vier Tiere als auch der Schäfer tödlich verletzt.

Die 117 Reisenden im Zug blieben unverletzt und wurden anschließend durch alarmierte Einsatzkräfte betreut. Der Lokführer stand unter Schock und musste abgelöst werden.

Nach dem Eintreffen eines Ersatzlokführers und dem Ende der Streckensperrung konnte der Zug gegen 13 Uhr zunächst weiterfahren. Für den Zeitraum der Streckensperrung war ein Busnotverkehr eingerichtet worden.


red, Titelfoto: Marco2811 / Fotolia (Symbolbild)

Advertisements