Technisches Upgrade und neues Design: ÖBB modernisieren 100 Doppelstockwagen

Um den Fahrgästen ein modernes und qualitativ hochwertiges Reisen anbieten zu können, investieren die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) in die Modernisierung ihrer Fahrzeugflotte.


Im Nahverkehr erhalten nun rund 100 Doppelstockwagen (DOSTO) – wie auch schon viele Züge vom Typ TALENT1 und DESIRO Classic – ein Upgrade auf Cityjet-Niveau. Im Umbau enthalten sind nicht nur eine Innen- und Außengestaltung im Cityjet-Look, sondern auch viele technische Verbesserungen. Der erste komplett erneuerte Doppelstockzug ist bereits seit Fahrplanwechsel im Dezember 2019 auf der Franz-Josefs-Bahn unterwegs. Die Modernisierungsmaßnahmen sollen bis 2023 abgeschlossen sein. Für dieses Jahr ist der Umbau von 19 Wagen geplant.

© ÖBB / Steinberger

Mit den neuen Doppelstockwagen soll den Fahrgästen nach dem Cityjet „ein weiteres Top-Produkt im Nahverkehr“ zur Verfügung gestellt werden, erklärte Michael Elsner, Regionalmanager ÖBB-Personenverkehr, Mitte Januar bei der Vorstellung des ersten modernisierten DOSTO. „Zusätzlich zu den im Zuge des Upgrades bereits gesetzten Maßnahmen werden noch große Displays für Informationen während der Fahrt sowie USB-Steckdosen eingebaut und auf eine energiesparende LED-Beleuchtung umgerüstet.“

Nach ÖBB-Angaben verfügen die upgegradeten Doppelstockwagen künftig über WLAN und sind mit einem Mehrzweckbereich für Fahrräder, Gepäck und Kinderwägen ausgestattet. Zur Steigerung des Sicherheitsempfindens ist zusätzlich ein Videoüberwachungssystem installiert. Die neuen WCs sollen – wie beim Cityjet oder Railjet – mit einer Folienbeklebung ein frisches Erscheinungsbild vermitteln. Die Ruhezone im Obergeschoß des Steuerwagens sei laut ÖBB eine Innovation und bisher einzigartig im Nah- und Regionalverkehr. Neben neuen Sitzbezügen werden auch die Fußböden und Treppen saniert. Alle Fenstereinfassungen, die Drehgestelle und Zug- und Stoßeinrichtungen sowie alle Energieversorgungs- und sicherheitstechnischen Einrichtungen werden im Rahmen der Modernisierung ebenfalls erneuert.


red, Titelfoto: ÖBB / Steinberger