Versagen eines Radsatzlagers war Ursache für Güterzugentgleisung im Januar 2014

Nach Angaben der Unfallermittler ist die Entgleisung eines Güterzuges im Januar 2014 zwischen Bitterfeld und Wolfen durch einen Heißläufer an einem Radsatzlager verursacht worden.


Die Zugentgleisung von Güterzug GA 49352 vor etwa sechs Jahren ist auf das Versagen eines Radsatzlagers des zuerst entgleisten Autotransportwagens infolge eines Heißläufers zurückzuführen. Das teilt die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU) in einem nun veröffentlichten Zwischenbericht mit.

Am 26. Januar 2014 entgleisten der sechste, siebte und achte Wagen des Güterzuges auf der Fahrt von Decin vychod nach Gelsenkirchen-Bismarck. Bei dem Unfall, der sich gegen 14:25 Uhr zwischen Bitterfeld und Wolfen bei Bahnkilometer 45,1 ereignete, ist niemand verletzt worden. In Folge der Entgleisung entstanden erhebliche Schäden an den betroffenen Wagen, am Oberbau sowie der Leit- und Sicherungstechnik. Der Gesamtschaden wurde auf etwa 880.000 Euro beziffert.


red, Titelfoto: BEU