Mitarbeiterrekrutierung über Landesgrenzen hinaus: Deutsche Bahn bildet spanische Bewerber zu Lokführern aus

Die Deutsche Bahn begrüßt spanische Bewerber für den Lokführerberuf in Deutschland. Diese hatten sich in ihrer Heimat auf Stellen hierzulande beworben.


Im Rahmen der Rekrutierung neuer Mitarbeiter sucht die Deutsche Bahn mittlerweile auch im Ausland nach geeigneten Bewerbern für den Beruf des Triebfahrzeugführers. Wie das Unternehmen mitteilt, habe sich dabei eine Ausschreibung in Spanien als unerwarteter Erfolg herausgestellt. Denn auf die 30 freien Plätze seien rund 11.000 Bewerbungen eingegangen. Die Deutsche Bahn begründet die starke Nachfrage damit, dass die Ausbildung zum Lokführer in Spanien mehr als 20.000 Euro koste. In Deutschland hingegen, würden die Auszubildenden des DB-Konzerns ein Gehalt bekommen. „Wir freuen uns sehr darüber, dass die Kolleginnen und Kollegen aus Spanien jetzt die DB unterstützen und dass wir hier Menschen eine Chance und einen sicheren Arbeitsplatz bieten, wenn sie einen Neuanfang wagen“, sagt DB-Personalvorstand Martin Seiler.

Unternehmensangaben zufolge haben rund 30 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Mitte Januar bei DB Cargo an den Standorten Kornwestheim, Mannheim und Köln mit dem zweiten Teil ihrer Ausbildung begonnen. Zuvor hatte die Deutsche Bahn in Madrid einen siebenmonatigen Deutschkurs (B1) und erste Fachkurse bei der DB Cargo-Tochter Transfesa finanziert. In Deutschland dauert die Ausbildung für die Quereinsteiger etwa neun Monate. Nach bestandener Prüfung sollen die neuen Triebfahrzeugführer einen unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten.

Weitere Ausschreibungen laufen aktuell auch in Griechenland, Italien, Serbien, Nordmazedonien und Rumänien. Besonders gefragt seien Lokführer, Busfahrer, Lokrangierführer und Elektriker.


red, Titelfoto: DB AG / Katja Stumpp

Advertisements