Lebensgefährliche Aktion: Mann läuft vor ICE über Gleise – Personenunfälle sind eine tägliche Gefahr

Im Internet machen aktuell Fotos die Runde, die einen Mann beim Überschreiten der Gleise zeigen. Nur wenige Meter von ihm entfernt nähert sich bereits ein ICE. Die Aufnahmen sollen am Mittwoch (5. Februar) am Bahnhof Mehrhoog im Kreis Wesel in Nordrhein-Westfalen entstanden sein.


Nahezu täglich ereignen sich Unfälle, bei denen Personen auf Bahnanlagen tödlich verunglücken oder schwer verletzt werden. Viele dieser Unfälle geschehen aus Leichtsinn, Unwissenheit und Unachtsamkeit. Aus diesem Grund warnen die Deutsche Bahn und andere Eisenbahnunternehmen sowie die Bundespolizei immer wieder vor den Gefahren. Zudem ist das Betreten der Gleise für unbefugte Personen verboten und kann durch die Ermittlungsbehörden mit einem Bußgeld in Höhe von 25 Euro geahndet werden. Zwingt ein Gleisläufer den herannahenden Zug sogar zur Schnellbremsung, handelt es sich bereits um eine Straftat gemäß § 315 (Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr). Wer eine derartige Tat begeht, dem droht eine Geld- oder Freiheitsstrafe.

Wie die Unfallstatistik der vergangenen Jahre zeigt, ist die Anzahl der Personenunfälle seit 2010 stark angestiegen. Allein im Jahr 2017 lag die Zahl der Unfälle mit Personenschaden bei 957. Im Durchschnitt verunfallen täglich etwa zwei bis drei Personen auf dem deutschen Schienennetz – ob durch tragische Ereignisse oder Suizide.

Zahl der Personenunfälle seit 2010 stark angestiegen


red – aktualisiert, Titelfoto: Facebook