euregiobahn wird für weitere vier Jahre von DB Regio betrieben

Der Nahverkehr Rheinland (NVR) wird die Betriebsleistungen der im Raum Aachen und Düren fahrenden Linie RB 20 („euregiobahn“) auch in den kommenden Fahrplanjahren von DB Regio durchführen lassen. Dies beschloss der Vergabeausschuss des Zweckverbandes NVR in seiner letzten Sitzung als Ergebnis eines europaweiten Vergabeverfahrens.


Vorgesehen ist eine Vertragslaufzeit von vier Jahren, beginnend ab dem 12. Dezember 2021. Der Verkehrsvertrag, der bis zum 13. Dezember 2025 läuft, enthält eine Verlängerungsoption und eine Verkürzungsoption von je einem Fahrplanjahr. Hintergrund sind die Arbeiten zur Elektrifizierung der einzelnen Streckenabschnitte, auf denen momentan dieselbetriebene Fahrzeuge zum Einsatz kommen. Nach diesem Interimsvertrag soll die euregiobahn vollelektrisch verkehren.

Das ausgeschriebene Leistungsvolumen liegt bei 1,571 Millionen Zugkilometern pro Jahr. Zum Einsatz kommen die bisherigen Dieseltriebwagen vom Typ BR 643.2 (Talent) des Herstellers Bombardier Transportation. Die Triebwagen werden bis zum Beginn des neuen Vertrages im Dezember 2021 sowohl außen als auch innen modernisiert. Bei dem Redesign werden neben neuen Sitzpolstern unter anderem USB-Steckdosen und Fahrgastinformationsmonitore installiert. Zudem werden WLAN-Repeater eingebaut, um bessere Internetverbindungen zu ermöglichen. Als weitere Verbesserung sei geplant, dass ab Dezember 2021 nach 19 Uhr täglich auf allen Fahrten mindestens ein Zugbegleiter an Bord sein soll. Zudem soll die Einführung einer so genannten bemannten Betriebsreserve (zusätzliches Personal) im Bereich der Stammstrecke zwischen Herzogenrath, Aachen und Stolberg für eine bessere Fahrplanstabilität und eine höhere zusätzliche Betriebsqualität sorgen.


red, Titelfoto: NRV

Advertisements