Zugverkehr in Süddeutschland wegen Sturmtief „Sabine“ stellenweise noch beeinträchtigt

Wie die Deutsche Bahn mitteilt, ist der Fernverkehr mittlerweile deutschlandweit wieder angelaufen. In Bayern und Baden-Württemberg kommt es im Nahverkehr aber noch immer zu teilweise starken Beeinträchtigungen.


Baden-Württemberg

Auf den Strecken Mannheim–Stuttgart–Ulm und Mannheim–Basel sind vereinzelt wieder ICE-Züge unterwegs. Erste Züge verkehren auch wieder im Nahverkehr. „Nach und nach kommen weitere Strecken hinzu. Je nach Witterungsbedingungen verändert sich die aktuelle Lage nach wie vor stetig, so dass keine verlässlichen Aussagen zum Fahrplan getroffen werden können“, heißt es von Seiten der Deutschen Bahn. Mit Ausfällen und Behinderungen sei bis auf Weiteres zu rechnen.

Auf folgenden Strecken im Nahverkehr sei der Betrieb noch eingeschränkt:

  • Die Schwarzwaldbahn zwischen Homberg und St. Georgen.
  • Die Höllentalbahn zwischen Donaueschingen und Neustadt/Schwarzwald und weiter in Richtung Himmelreich.
  • Die Bodenseegürtelbahn zwischen Friedrichshafen und Radolfzell.
  • Die Südbahn ist bei Ravensburg unterbrochen.
  • Die Gäubahn ist zwischen Tuttlingen und Singen unterbrochen.
  • Die S-Bahn Stuttgart hat ihren Betrieb auf allen Linien wieder aufgenommen. Alle Linien werden nur im Halbstundentakt bedient. Die S-Bahnen fahren mit maximal möglicher Zuglänge.

Bayern

In Bayern kommt es vor allem im Werdenfels und im Allgäu noch zu Streckensperrungen. An mehr als 20 Stellen sei ein sicherer Bahnbetrieb noch nicht möglich. Der Grund seien umgestürzte Bäume in Oberleitungen und auf den Schienen. Alle verfügbaren schweren Reparaturfahrzeuge (sogenannte Turmtriebwagen) sind DB-Angaben zufolge auf den Bahnstrecken im Einsatz, außerdem Fachkräfte mit Straßenfahrzeugen und Spezialausrüstung.

Der Zugverkehr soll schrittweise wieder aufgenommen werden, darunter auch auf den Linien der S-Bahn München. Auch die Strecken des bayerischen Fernverkehrs seien wieder frei. Hier gebe es allerdings noch Einschränkungen. Weiterhin ohne Zugverkehr seien die Strecken im Allgäu, im Werdenfels sowie rund um Hof/Oberpfalz.

Wie es von der DB Pressestelle am frühen Abend hieß, könnte es noch bis in den morgigen Tag hinein zu Zugausfällen und Verspätungen kommen.


red – aktualisiert, Titelfoto: DB AG (Archiv)