ÖBB-Fernverkehr kann Pünktlichkeit zu Jahresbeginn deutlich verbessern

Die Züge des Fernverkehrs der österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) haben im Januar eine deutliche Steigerung ihrer Pünktlichkeit gegen über dem Vorjahreszeitraum erzielt. Aber auch im Nahverkehr konnte ein deutlich besserer Wert als noch ein Jahr zuvor eingefahren werden.


Der Fernverkehr der ÖBB erreichte im ersten Monat des Jahres 2020 eine Pünktlichkeit von starken 90,2 Prozent. Das waren ganze 17,0 Prozentpunkte mehr als noch im Januar des Vorjahres (73,2 Prozent) und 6,1 Prozentpunkte über dem Jahreswert von 2019 (84,1 Prozent). Gegenüber Dezember 2019 (89,1 Prozent) konnte der Wert um 1,1 Prozentpunkte gesteigert werden.

Verbessern konnte sich aber auch der Nahverkehr: Hier stieg die Pünktlichkeit im Januar 2020 auf 97,3 Prozent und lag damit 3,6 Prozentpunkte über dem Wert von Januar 2019 (93,7 Prozent). Gegenüber dem Gesamtjahr 2019 (95,7 Prozent) ist dies eine Verbesserung um 1,6 Prozentpunkte, gegenüber dem Vormonat Dezember (96,5 Prozent) um 0,8 Prozentpunkte.


Hinweis zu den Pünktlichkeitswerten der ÖBB: Die Züge gelten als pünktlich, wenn die planmäßige Ankunftszeit um weniger als 5 Minuten überschritten wurde.


red, Titelfoto: ÖBB / Harald Eisenberger