Deutlicher Schmorgeruch: Regionalzug im Gelsenkirchener Hauptbahnhof evakuiert

Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten am Montagmorgen (17. Februar) zum Gelsenkirchener Hauptbahnhof ausrücken. Grund dafür war die Alarmierung wegen eines möglichen Fahrzeugbrandes im Bereich der Bremsanlage.


Um kurz nach 7 Uhr wurde die Feuerwehr Gelsenkirchen durch die Deutsche Bahn informiert, dass es an einem, in den Hauptbahnhof eingefahrenen Zug zu einem Brand an der Bremsanlage gekommen sei. Die Einsatzkräfte fuhren den Bahnhof mit einem Großaufgebot an. Nach der Evakuierung des Zuges wurde auch der Bahnsteig von Bundespolizei und DB Sicherheit geräumt. Nach Angaben der Feuerwehr war am Zug ein deutlicher Schmorgeruch wahrzunehmen. Flammen oder Qualm habe man von außen allerdings nicht sehen können. Alle Fahrgäste und das Zugpersonal blieben unverletzt.

Bei der Absuche des Zuges mit einer Wärmebildkamera konnte laut Feuerwehrangaben eine deutliche Erhitzung der Bremsanlage festgestellt werden, die jedoch keine Folgeschäden aufwies und möglicherweise den Schmorgeruch verursacht hatte. Daher konnte ein Großteil der herbeigeeilten Einsatzkräfte schon nach kurzer Zeit wieder den Rückweg antreten. Nach einer umfassenden Nachkontrolle konnte der Zug und der Bahnsteigbereich wieder freigegeben werden. Die verbliebenen Einsatzkräfte rückten gegen 8:10 Uhr ab. Anschließend wurde die Einsatzstelle an die Deutsche Bahn übergeben.


red, Titelfoto: Feuerwehr Gelsenkirchen