Neue Stellwerkstechnik: Deutsche Bahn nimmt Ende Februar ESTW im Bahnknoten Lindau in Betrieb

Die Deutsche Bahn nimmt Ende Februar ein neues Stellwerk im Raum Lindau in Betrieb. Die neue Anlage wird künftig sechs mechanische Stellwerke ersetzen und soll für eine Kapazitätserhöhung sorgen.


Das neue Elektronische Stellwerk (ESTW) wird künftig sechs alte mechanische Anlagen ersetzen und die Steuerung des Zugverkehrs im Bahnknoten Lindau ermöglichen. Laut früheren Planungen liegen die Investitionskosten für das ESTW bei rund 53 Millionen Euro. Für die letzten Maßnahmen vor der Inbetriebnahme muss in den bayerischen Faschingsferien vom 25. bis 29. Februar, der Zugverkehr auf den Gleisen rund um Lindau unterbrochen werden.

Für die Regionalzüge der Deutschen Bahn und des ALEX auf den Strecken von und nach München, Kempten, Memmingen und Aulendorf in den Abschnitten Hergatz – Lindau bzw. Wangen – Lindau kommt ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen zum Einsatz. Die SEV-Busse fahren in Lindau früher ab als die ausfallenden Züge, damit in Hergatz bzw. Wangen die Zuganschlüsse erreicht werden können, teilt die Deutsche Bahn mit. Außerdem verkehren SEV-Busse auf der Strecke Richtung Bregenz zwischen Lochau-Hörbranz und Lindau. Auch im Fernverkehr entfallen die EC-Züge zwischen München und Lindau. DB-Angaben zufolge besteht alternativ eine schnelle Direktverbindung mit IC Bussen zwischen München und Zürich.


red, Titelfoto: Bahnblogstelle (Symbolbild)