Betrunkener belästigt und nötigt Fahrgäste im Zug – Bundespolizei sucht nach Geschädigten und Zeugen

Anfang Februar hat ein Betrunkener in einer Regionalbahn zwischen München und Weilheim mehrere Fahrgäste belästigt und teilweise sogar genötigt sowie die Zugbegleiterin bedroht. Die Bundespolizei sucht nun nach weiteren Geschädigten sowie Reisenden, die Angaben zum Tathergang machen können.


Am 3. Februar war ein 30-jähriger Deutscher gegen 9:10 Uhr im Zug (RB 5413/5512) zwischen München und Weilheim unterwegs. Aufgrund seines Verhaltens schloss die Zugbegleiterin den Reisenden am Bahnhof Weilheim von der Weiterfahrt aus, wo ihn die zur Hilfe gerufenen Bundespolizisten übernahmen. Der Betrunkene war durch sein unangenehmes, aggressives Verhalten während der Zugfahrt von München nach Tutzing gegenüber anderen Reisenden aufgefallen und zudem ohne gültigen Fahrschein unterwegs. Der Beschuldigte soll nach Polizeiangaben unter anderem ein bisher unbekanntes Pärchen belästigt sowie mindestens einen Fahrgast daran gehindert haben seinen Sitzplatz zu verlassen. Der mutmaßliche Schwarzfahrer bedrängte und bedrohte darüber hinaus die Bahnangestellte.

Die Bundespolizeiinspektion Kempten ermittelt in diesem Fall unter anderem wegen Nötigung und bittet um sachdienliche Hinweise an die Telefonnummer 0831/540798-0.


red, Titelfoto: Bundespolizei

Advertisements