Zugbegleiter in Regionalzug angegangen – Bundespolizei sucht Zeugen

Laut einer Mitteilung der Bundespolizei ist es in der Nacht zu Samstag (22. Februar) in einem Regionalexpress auf der Fahrt von Karlsruhe nach Offenburg zu einer Körperverletzung zum Nachteil des Zugbegleiters gekommen.


Bei der Fahrscheinkontrolle von drei jungen Männern soll es im RE 17127 gegen 00:55 Uhr zu einer Auseinandersetzung gekommen sein. Die kontrollierten Personen hätten keine Fahrscheine vorweisen können und seien den Zugbegleiter daraufhin angegangen. Beim Halt des Zuges im Bahnhof Renchen sollen die drei unbekannten Tatverdächtigen ins angrenzende Wohngebiet geflüchtet sein. Durch den körperlichen Angriff sei der Bahnmitarbeiter leicht an der Hand verletzt worden; er begab sich anschließend in ärztliche Behandlung.

Bei den Tatverdächtigen soll es sich Polizeiangaben zufolge um drei dunkelhäutige männliche Personen jugendlichen Alters gehandelt haben. Sie sollen zwischen 165-175 cm groß gewesen sein. Einer der Männer soll schwarze, mittellange Haare gehabt haben, die seitlich rasiert waren. Eine weitere Person habe an der linken Hand mehrere Fingeramputationen aufgewiesen.

Die Bundespolizeiinspektion Offenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter der Telefonnummer 0781/9190-0 um Zeugenhinweise zu den drei bislang unbekannten Tatverdächtigen.


red, Titelfoto: Bundespolizei (Symbolbild)