BEG bestellt zusätzliche Zughalte für Audi-Pendler in Ingolstadt

Die neue Verkehrsstation Ingolstadt Audi soll in einigen Monaten von mehr Zügen angefahren werden als bisher. Ab Juni sollen zusätzlich zu den Regionalbahnen zwischen München und Treuchtlingen auch Züge der Bayerischen Regiobahn am Audi-Werk halten.


Audi-Mitarbeiter profitieren seit dem 15. Dezember 2019 von der neuen Station Ingolstadt Audi. Der Haltepunkt wird bisher stündlich von der Regionalbahn München – Ingolstadt – Treuchtlingen der DB Regio bedient. Die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Regionalverkehr im Auftrag des Freistaats plant, finanziert und kontrolliert, verbessert zum kleinen Fahrplanwechsel ab Mitte Juni die Anbindung: Unter der Woche werden im Auftrag der BEG zusätzlich Züge der Bayerischen Regiobahn (BRB) auf der Linie Ingolstadt – Eichstätt am Stammsitz von Audi in Ingolstadt halten.

© AUDI AG

„Wir haben auf Wunsch der Region nochmals intensiv geprüft, welche zusätzlichen Züge am Audi-Werkgelände halten können“, sagt Bärbel Fuchs, Geschäftsführerin der BEG. Morgens sind es die BRB-Verbindungen mit künftiger Abfahrtszeit um 5:07 und 6:06 Uhr ab Ingolstadt Hbf. Abends halten zwei Züge aus Eichstätt mit Ankunft um 16:53 und 18:55 Uhr in Ingolstadt Hbf. Hinzu kommt freitags ein Stopp des BRB-Zuges, der um 15:53 Uhr am Hauptbahnhof in Ingolstadt ankommt. „Die zusätzlichen Halte erweitern das bisherige Angebot und es bestehen gute Umsteigemöglichkeiten am Ingolstädter Hauptbahnhof in Richtung München, Nürnberg, Regensburg, Donauwörth und Augsburg“, freut sich Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer. Für Fahrgäste aus Nürnberg wird es morgens eine zusätzliche Verbesserung geben: Der Regional-Express, der heute um 6:08 Uhr am Nürnberger Hauptbahnhof Richtung Ingolstadt startet, kann ab Mitte Juni bereits um 6:06 Uhr abfahren. In Ingolstadt Nord haben Fahrgäste dann mit einer Umstiegszeit von fünf Minuten um 6:54 Uhr Anschluss in Richtung Treuchtlingen mit Halt in Ingolstadt Audi.“ Bärbel Fuchs ergänzt: „Langfristig sollen alle Züge der Bayerischen Regiobahn in der Hauptverkehrszeit sowie zusätzlich Züge aus Regensburg jede Stunde in Ingolstadt Audi halten. Dazu ist es aber nötig, dass DB Netz den Bahnhof Gaimersheim umbaut. Bis dahin lässt der eng getaktete Fahrplan nur einzelne zusätzliche Halte zu.“

Nach Angaben der BEG wenden schon heute Züge in Eichstätt ohne größeren zeitlichen Puffer, um die Anschlüsse in Ingolstadt erreichen zu können. Das Begegnungsverbot von haltenden Zügen in Gaimersheim schränke allerdings die Flexibilität des Fahrplans ein: Denn während Reisende dort das Gleis überqueren, um zum Bahnsteig Richtung Ingolstadt zu gelangen, darf aus Sicherheitsgründen kein Zug entgegenkommen. Insbesondere wegen der knappen Umsteigezeiten am Ingolstädter Hauptbahnhof müsse bei dem Zug mit Ankunft um 16:53 Uhr in Ingolstadt Hbf und bei der Freitagsverbindung ein Halt an einer anderen Station entfallen, teilt die BEG weiter mit. In Abstimmung mit dem Landkreis Eichstätt fiel die Entscheidung auf Tauberfeld. Dieser Haltepunkt werde zu diesen Zeiten durchschnittlich von nur einem Reisenden genutzt, heißt es. Die Fahrgäste aus Tauberfeld könnten aber weiterhin die stündlich verkehrenden DB-Regionalbahnen zwischen Treuchtlingen und Ingolstadt nutzen. „Wir freuen uns über die verbesserte Anbindung des Audi-Werks. Gemeinsam mit allen Beteiligten haben wir für die Fahrgäste den derzeit bestmöglichen Kompromiss erzielt“, so der Eichstätter Landrat Anton Knapp.

Auch Ingolstadts Oberbürgermeister Christian Lösel begrüßt die weitere Verbesserung für Audi-Mitarbeiter: „Der neue Audi-Bahnhalt wird bereits gut angenommen. Mit den vier zusätzlichen Zughalten an der Station zum kleinen Fahrplanwechsel wird das Angebot nochmals deutlich attraktiver. Das passt hervorragend zu unserer großen ÖPNV-Offensive in diesem Jahr, die sich neben der Bahn auch den Busverbindungen mit zusätzlichen Linien und kürzerem Takt widmet.“

Die BEG habe außerdem einen Zusatzhalt am Audi-Werkgelände des BRB-Zuges mit Ankunft um 17:54 Uhr am Ingolstädter Hauptbahnhof geprüft. Ein Halt wäre allerdings nur möglich, wenn der Zug in Gaimersheim durchfährt. Da der Landkreis Eichstätt dieser Lösung allerdings nicht zugestimmt habe, bleiben die Halte dieser Verbindung unverändert.

Der Engpass Gaimersheim soll laut DB Netz voraussichtlich bis Ende 2024 beseitigt werden. Dann können sich an der Station Züge begegnen und so wichtige Fahrplanminuten einsparen. Geplant ist eine neue Unterführung. Mit ihr müssen die Fahrgäste nicht mehr die Gleise queren, um zum Bahnsteig zu gelangen. Nach dem Umbau kann die Bayerische Regiobahn zu den Hauptverkehrszeiten alle Halte in beide Richtungen bedienen, auch Ingolstadt Audi und Tauberfeld. Außerdem soll in Gaimersheim ebenso bis Ende 2024 ein Wendegleis gebaut werden. „Sobald DB Netz das Wendegleis in Betrieb genommen hat, werden wir die Züge aus Regensburg, die derzeit in Ingolstadt enden, über Ingolstadt Audi bis Gaimersheim verlängern. Damit binden wir die Region und die Station Ingolstadt Audi noch besser an. Die Züge aus Regensburg ergänzen sich gemeinsam mit der Regionalbahnlinie Ingolstadt – Treuchtlingen zu einem ganztägigen Halbstundenrhythmus“, erklärt Bärbel Fuchs.


red, Titelfoto: AUDI AG