Schnellere ICE 4-Züge sollen Pünktlichkeit verbessern

Die ICE-Züge der vierten Generation, die derzeit für maximal 250 Stundenkilometer zugelassen sind, sollen künftig schneller unterwegs sein. Das kündigte DB-Vorstand Berthold Huber an.


Wie DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber gegenüber der Westfalenpost sagte, soll die Höchstgeschwindigkeit der ICE 4-Züge künftig „auf 265 Kilometer pro Stunde gesteigert“ werden. Der Zug könne dann aus dem Bahnhof heraus schneller beschleunigen. „Das bringt zusätzliche Reserven im Fahrplan“, so Huber. Durch diese Maßnahme soll die Pünktlichkeit, die im Januar bei 84,3 Prozent lag, weiter gesteigert werden.

Derzeit sind die ICE der vierten Generation, die seit Ende 2017 im Regelbetrieb verkehren, für eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h zugelassen. Damit ist der ICE 4 langsamer als sein Vorgänger, der ICE 3. Dieser Zugtyp kann Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 330 Stundenkilometer erreichen. Weil Streckengeschwindigkeiten von 300 km/h in Deutschland aber nur auf wenigen Abschnitten möglich sind und Züge dafür deutlich mehr Energie verbrauchen, hatte sich der DB-Konzern bei der neuesten ICE-Baureihe für ein geringeres Tempo entschieden.


red – aktualisiert, Titelfoto: DB AG