Symbolischer Spatenstich: Bahnhof Geislingen an der Steige wird modernisiert

Die Deutsche Bahn baut den Bahnhof Geislingen (Steige) bis Januar 2021 stufenfrei aus. Gemeinsam mit der Stadt Geislingen an der Steige werden rund 3,3 Millionen Euro investiert. Die Stadt Geislingen trägt einen Anteil von 300.000 Euro am stufenfreien Ausbau.


Am Dienstag (25. Februar) gaben Frank Dehmer, Oberbürgermeister der Stadt Geislingen an der Steige und Michael Groh, Leiter Regionalbereich Südwest der DB Station&Service AG, mit dem symbolischen Spatenstich das Startsignal für die Bauarbeiten am Bahnhof Geislingen.

In den nächsten Monaten werden zwei neue Aufzüge eingebaut, die die stufenfreie Erreichbarkeit zum Bahnsteig an Gleis 2 und 3 sicherstellen. Außerdem wird die Überdachung der Bahnsteige erneuert. Die Bauarbeiten werden rund neun Monate dauern und sollen im November 2020 abgeschlossen sein. Die beiden Aufzüge sollen nach entsprechender Abnahme Anfang 2021 in Betrieb gehen.

„Der Umbau des für die Region bedeutsamen Bahnhofes freut mich sehr. Die Aufzüge werden mobilitätseingeschränkten Reisenden den Zugang zu den Bahnsteigen endlich ermöglichen und allen Bahnreisenden zusätzlichen Komfort bieten“, sagt Michael Groh, Leiter Regionalbereich Südwest, DB Station&Service AG. Oberbürgermeister Frank Dehmer begrüßt den Start der Baumaßnahmen: „Ich freue mich sehr, dass die Arbeiten nun beginnen und der Tag damit näher rückt, an dem es für viele Reisende wesentlich komfortabler wird die Bahnsteige am Bahnhof Geislingen zu erreichen.“

Nach Angaben der Deutschen Bahn finden die Arbeiten zum größten Teil tagsüber statt. Dabei kann es teilweise zu einer Sperrung von Bahnsteigbereichen kommen. Zudem wird die Durchgangsbreite der Personenunterführung zeitweise eingeschränkt. Die Deutsche Bahn bittet alle Reisenden vorab um Verständnis für die Einschränkungen. Der Zugverkehr am Bahnhof Geislingen (Steige) soll durch die Arbeiten aber nicht beeinflusst werden.


red/DB/Stadt Geislingen, Titelfoto: Stadtverwaltung Geislingen an der Steige / Christiane Wehnert