Job-Offensive in Kleinstädten: Deutsche Bahn geht mit Minibussen auf Bewerbersuche

Die Deutsche Bahn startet ab heute eine weitere Job-Offensive in Kleinstädten und fährt dazu mit umgestalteten Minibussen durch Schleswig-Holstein. Den Anfang der „DB Job-Station“ macht Elmshorn. Weitere Städte sind Husum, Schleswig, Itzehoe und Neumünster.


Die Deutsche Bahn startet in Schleswig-Holstein ein weiteres Projekt zur Personalgewinnung, bei dem DB-Mitarbeiter*innen dahin gehen, wo potentielle Interessenten sind – in Kleinstädte, auf Marktplätze, vor Bäckereien, in Einkaufszentren. Nach Angaben des Unternehmens werden dazu umgestaltete Minibusse eingesetzt, in denen die Bewerbungsgespräche vor Ort stattfinden sollen. Im besten Fall soll der Bewerber direkt eine Zusage für einen neuen Arbeitsplatz erhalten. Vorbild für die „DB Job-Station“ ist eine bundesweite Job-Tour durch 27 Städte im vergangenen Jahr, bei der in umgebauten Wohnwagen rund 8.000 Vorstellungsgespräche geführt wurden und mehr als 700 Jobzusagen noch vor Ort erfolgten.

„Wir wollen in den kommenden Jahren mehr als 100.000 neue Kolleginnen und Kollegen an Bord holen. Und für eine erfolgreiche Personalgewinnung müssen wir immer wieder neue Wege gehen, Neues ausprobieren und entwickeln“, sagt DB-Personalvorstand Martin Seiler, „die DB Job-Station ist eine solche Weiterentwicklung, und wir freuen uns sehr auf dieses Pilotprojekt im Norden.“ Jetzt wolle man konsequent den nächsten Schritt gehen, so Seiler, „um auch in den ländlichen Räumen und den kleineren Städten neue Mitarbeiter zu gewinnen. Dabei gehen wir ganz konkret auf den jeweiligen Bedarf in den Orten ein. In Neumünster bieten wir zum Beispiel unter anderem eine Ausbildung zum IT-Systemelektroniker an, in Schleswig werden dagegen auch Busfahrer gesucht.“ Im Erfolgsfall werden die Minibusse der DB Job-Station auch in anderen Regionen zum Einsatz kommen.

Die „DB Job-Station“ macht im März an den folgenden Städten Halt: Elmshorn (4. März), Husum (14. März), Schleswig (19. März), Itzehoe (25. März) und Neumünster (26. März).


red, Titelfoto: DB AG (Archiv)