Zug kracht im Hamburger S-Bahn-Werk durch Hallenwand

  UPDATE   Nach der Entgleisung einer Rangierfahrt am Dienstag hat sich nun, nur drei Tage später, ein weiterer schwerer Vorfall im S-Bahn-Werk Hamburg-Ohlsdorf ereignet.


In den sozialen Medien sind am Freitag (6. März) spektakuläre Fotos aufgetaucht, die einen zweiten Unfall innerhalb weniger Tage auf dem Werksgelände der Hamburger S-Bahn zeigen. Wie bislang bekannt ist, entgleiste ein S-Bahn-Triebzug der Baureihe ET 490 in der Werkshalle in Hamburg-Ohlsdorf und durchbrach anschließend eine Hallenwand. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar. Allerdings machen Spekulationen im Netz die Runde, dass es möglicherweise ein Problem mit dem Bremssystem gegeben habe.

Ein Bahnsprecher konnte sich auf telefonische Nachfrage am Freitagabend zunächst nicht zu dem Vorfall äußern. Wenig später teilte die DB-Pressestelle aber schriftlich mit, dass bei dem Unfall niemand verletzt worden sei. „Die Untersuchungen zum Verlauf des Vorfalls dauern noch an. Eine Schadenshöhe liegt bislang nicht vor“, erklärte eine Bahnsprecherin.

Eine Anfrage bei der Bundespolizei ergab, dass der Unfall dort bislang nicht gemeldet wurde. Laut einem Bundespolizeisprecher sei dies aber nicht ungewöhnlich, da die Deutsche Bahn derartige Unfälle, sofern niemand verletzt wurde, nicht zwingend melden müsse.

Triebzug in Hamburger S-Bahn-Werk entgleist


red, Titelfoto: Google Maps / Facebook / privat