Deutsche Bahn lässt umsturzgefährdete Bäume bei Pullach entfernen

Die Sturmtiefs „Sabine“ und „Bianca“ haben im Februar im Bereich der Großhesseloher Brücke bei Pullach, auf der Bahnstrecke zwischen München und Holzkirchen,  westlich der Isar einige Bäume beschädigt, die nun nicht mehr standsicher sind. Darum lässt das Unternehmen ab Montag (9. März) diese Bäume fällen. Die Maßnahme sei notwendig, um die Verkehrssicherheit wiederherzustellen.


Bei den Bäumen handelt es sich nach DB-Angaben überwiegend um Eschen, die durch das Eschentriebsterben bereits geschwächt und teilweise sogar abgestorben seien. Bei den Stürmen der vergangenen Wochen waren Bäume umgefallen oder Äste abgebrochen und hatten vereinzelt bereits Schäden verursacht. Zudem sollen einige direkt an der Fußgängerunterführung stehende Robinien gefällt oder zurückgeschnitten werden.

Weil Gefahr im Verzug sei, müsse die Maßnahmen außerhalb der Schnittperiode durchgeführt werden, heißt es. Das Vorhaben wurde seitens der Deutschen Bahn mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises München und der Gemeinde Pullach abgestimmt. „Um den Eingriff in die Natur so gering wie möglich zu halten, bleiben einige Stämme als Totholz für sog. Höhlenbrüter (z. B. Spechte, Siebenschläfer) stehen. Auf der Fläche ist ausreichend Naturverjüngung vorhanden. Außerdem werden durch diese Maßnahmen die dort vorhandenen Mischbaumarten wie Ahorn oder Birke gestärkt“, teilt die DB weiter mit.


red, Titelfoto: DB AG (Symbolbild/Archiv)

Advertisements