Reparaturarbeiten in Essen kurz vor Abschluss: Züge sollen ab Dienstag wieder auf Regelweg verkehren

Die Bahnstrecke zwischen Essen-Altenessen und Oberhausen ist voraussichtlich ab dem morgigen Dienstag (10. März) wieder befahrbar. In der vergangenen Woche war es auf der Verbindung zu einem Unfall bei Brückenbauarbeiten gekommen. In der Folge musste der Zugverkehr für mehrere Tage unterbrochen werden.


Wie berichtet, war es in der Nacht vom 3. auf den 4. März bei Arbeiten an der städtischen Brückenbaustelle „Bottroper Straße“ in Essen zu einem schweren Unfall gekommen. Bei dem Vorfall waren Bauteile auf die darunter verlaufende Bahnstrecke gestürzt und ein Arbeiter schwer verletzt worden. Nach Angaben der Deutschen Bahn entstanden bei dem Unfall auf der Strecke zwischen Essen-Altenessen und Essen-Dellwig starke Beschädigungen an den Oberleitungsanlagen sowie an allen drei Gleisen. Anschließend war der Bahnverkehr zwischen Essen-Altenessen und Oberhausen unterbrochen. Züge des Fernverkehrs werden seither zwischen Gelsenkirchen und Duisburg über Essen Hbf umgeleitet. Im Regionalverkehr waren die Züge der Regional-Express-Linie RE 3 (Eurobahn) sowie der Regional-Bahn-Linien RB 32 und RB 35 (Abellio Rail NRW) betroffen. Die Züge wurden zum Teil umgeleitet bzw. fielen auf Teilstrecken aus. Zwischen Essen-Altenessen und Duisburg war ein Ersatzverkehr eingerichtet worden.

Unternehmensangaben zufolge haben DB-Mitarbeiter seit der letzten Woche mit Hochdruck an der Beseitigung der Schäden gearbeitet. Die Reparaturarbeiten gestalteten sich schwierig und dauern nach jetzigem Sachstand noch bis in die kommende Nacht an. Ab Dienstag (10. März) soll der Zugverkehr aber wieder aufgenommen werden. Zur entstandenen Schadenshöhe konnte die Deutsche Bahn noch keine Angaben machen.

Stahlträger stürzt bei Brückenarbeiten auf Bahnstrecke – Beeinträchtigungen zwischen Oberhausen und Gelsenkirchen


red, Titelfoto: DB AG