Coronavirus: Einstellung des Zugverkehrs nach Tschechien, in die Schweiz und Slowakei

Nachdem die ÖBB und die Deutsche Bahn den internationalen Fernverkehr nach Italien bereits eingestellt haben, folgen nun weitere EU-Nachbarländer.


Bei der Länderbahn kommt es ab sofort zu Beeinträchtigungen im grenzüberschreitenden Eisenbahnverkehr in Richtung Tschechien. Grund dafür ist, dass auf Beschluss der tschechischen Regierung ab Samstag (14. März), 0 Uhr, alle grenzüberschreitenden Zugverbindungen eingestellt werden. Aktuell verkehren die alex-Züge auf der Verbindung München – Prag nur noch zwischen München und Schwandorf. Die Tschechische Bahn (CD) organisiert auf tschechischer Seite den Zugverkehr zwischen Domazlice und Prag.

Von der Einstellung des Zugverkehrs nach Tschechien, die zunächst bis zum 13. April behördlich angeordnet wurde, ist auch die Eurocity-Verbindung Hamburg – Berlin – Dresden – Prag der Deutschen Bahn betroffen.

Wie die ÖBB mitteilt, werden ab Mitternacht auch keine Züge mehr zwischen Österreich und Tschechien verkehren. Außerdem wurde bereits der Zugverkehr in die Nachbarländer Schweiz und Slowakei eingestellt.


red, Titelfoto: Bahnblogstelle (Symbolbild)