Güterzuglok im Bahnhof Wolfenbüttel entgleist

Im niedersächsischen Wolfenbüttel hat sich am 12. März eine Zugentgleisung ereignet. Für die Arbeiten zur Aufgleisung des verunfallten Triebfahrzeugs wurde das THW hinzugezogen.


Der Ortsverband Wolfenbüttel des Technischen Hilfswerks (THW) ist am 12. März zum Bahnhof Wolfenbüttel gerufen worden. Nach Angaben der Einsatzkräfte war es dort gegen 21 Uhr zur Entgleisung einer schweren, sechsachsigen Güterzuglokomotive gekommen. Bei dem Unfall sprangen alle drei Achsen des vorderen Drehgestells aus dem Gleis. Verletzt wurde offenbar niemand. Bei dem entgleisten Triebfahrzeug handelte es sich um eine Diesellok der Havelländischen Eisenbahn AG (HVLE) vom Typ V 330 („Blue Tiger“ des Herstellers Bombardier).

Bevor die Bergungsarbeiten beginnen konnten, wurde der Wagenzug mit einem Gesamtgewicht von über 3.000 Tonnen von der entgleisten Lokomotive getrennt. Das Aufgleisen der Güterzuglok gestaltete sich nach Angaben des THW aber als sehr schwierig. Mit einem Dienstgewicht von rund 126 Tonnen und einer Gesamtlänge von über 23 Metern gehört dieser Loktyp zu den größten und schwersten Loks im deutschen Eisenbahnverkehr. Die Arbeiten gestalteten sich aufgrund des hohen Gewichts als sehr zeitintensiv. Am Morgen des Folgetages wurden die Maßnahmen durch weitere Kräfte des Ortsverbandes Braunschweig unterstützt. Gegen Nachmittag konnten die Aufgleisarbeiten schließlich abgeschlossen werden.

Über die Ursache der Entgleisung und die entstandene Schadenshöhe liegen bislang keine Informationen vor.


red, Titelfoto: THW OV Braunschweig