Intercity am Bahnhof Hamburg-Harburg wegen Corona-Verdachtsfall gestoppt

© Bundespolizei (Symbolbild)

Ein Intercity der Deutschen Bahn ist am Freitag (20. März) im Bahnhof Hamburg-Harburg wegen eines mutmaßlichen Corona-Falls gestoppt worden. Wie lokale Medien berichten, habe das Zugpersonal bei einer Reisenden starke Symptome einer Corona-Erkrankung bemerkt und daraufhin den Zug gestoppt. Am Bahnhof kamen Einsatzkräfte der Bundespolizei und der Feuerwehr zum Einsatz. Die Frau wurde anschließend mit einem speziellen Infektionsrettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Personalien der Mitreisenden aus dem Waggon wurden auf dem sogenannten Ausstiegskarten festgehalten. Ob die betreffende Frau wirklich mit dem Coronavirus infiziert ist, war zunächst noch unklar.

red

Advertisements