Bahnindustrie-Verband fordert schnelle und unbürokratische Hilfe für Unternehmen

© Pixabay (Symbolbild)

Wie der Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) mitteilt, werde man alles daransetzen, die systemrelevante, essentielle Funktionsfähigkeit der Schiene stabil und möglichst umfassend zu erhalten. Das gelte insbesondere für die Wartung im Schienengüterverkehr, für die Ersatzteilversorgung, für Teile der Produktion, für Baustellen sowie die Inbetriebsetzung und Instandhaltung der betriebsrelevanten Bahninfrastruktur. „Die Lieferkette der Bahnindustrie ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Deshalb sind belastbare Cluster essentiell. Die starke Verantwortungsallianz von Industrie, Betreibern, Kunden, Behörden und Politik ist entscheidend für die Betriebssicherheit der Schiene. In der Krise muss und kann der Schienensektor das Rückgrat einer stabilen Grundversorgung sein“, betont VDB-Präsident Michael Fohrer.

Die Bahnindustrie dankt der Politik für den Nachtragshaushalt 2020 und den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF). Allerdings dürften die Gelder jetzt nicht in einem Dickicht von komplexen Verfahren steckenbleiben. Kredite müssten sofort fließen, damit die Liquidität der mittelständischen und auch großen Unternehmen der Bahnindustrie erhalten bleibt.

red

Advertisements