Deutsche Bahn steigert Pünktlichkeit in Zeiten der Corona-Krise

© DB AG

Die Fernzüge der Deutschen Bahn waren Konzernangaben zufolge im März mit einer Pünktlichkeit von 82,4 Prozent unterwegs. Das waren 4,1 Prozentpunkte mehr als noch im März des Vorjahres (78,3 Prozent) und 3,1 Punkte mehr als im Vormonat Februar (79,3 Prozent). Allerdings sind derzeit aufgrund der Corona-Krise auch die Fahrgastzahlen deutlich niedriger als üblich, wodurch das Aus- und Einsteigen von vielen Reisenden an vollen Bahnsteigen als eine Verspätungsursache wegfällt. Zudem verkehren wegen des reduzierten Fahrtenangebots seit einigen Wochen auch weniger Züge auf dem sonst überlasteten Schienennetz.

Für das laufende Jahr will das Unternehmen laut Medienberichten eine Pünktlichkeitsquote von 78 Prozent erreichen. Im Januar waren 84,3 Prozent der ICE- und Intercity-Züge pünktlich. Nach Bahndefinition gilt ein Zug erst als verspätet, wenn er sechs Minuten oder mehr nach der planmäßigen Ankunftszeit an einem Bahnhof eintrifft.

red