Von Ludwigshafen nach Xi’an in China – DACHSER organisiert Ganzzug über die Neue Seidenstraße

Das Logistikunternehmen DACHSER hat für den Chemiekonzern BASF den ersten Ganzzug mit 42 Containern in die zentralchinesische Stadt Xi’an organisiert.


Nur 14 Tage – und damit mehr als zwei Wochen schneller als per Containerschiff – dauerte die Reise eines Komplettzuges vom Kombi-Terminal Ludwigshafen (KTL) aus über Polen, Weißrussland, Russland und Kasachstan nach China. Die komplette Logistik des Testzugs mit 42 Containern, inklusive der Koordination mit dem Zugbetreiber RTSB sowie der Warenverzollung und -distribution in China, übernahm DACHSER, ein langjähriger BASF-Partner.

Im polnischen Malaszewicze und an der kasachisch-chinesischen Grenze wurden die Container auf andere Züge umgeladen, da sich die Spurweiten der Eisenbahnsysteme unterscheiden. Die 40-Foot High Cube-Container waren vor allem mit Granulaten, Kraftstoffadditiven und Katalysatoren beladen. Endstation des Zugs war die zentralchinesische Stadt Xi´an. Von dort aus organisierte DACHSER Nordchina die Verzollung und Lkw-Verteilung der BASF-Ware an die Empfänger. In der Startphase sollen in den nächsten Monaten weitere Züge aus Ludwigshafen nach Xi’an gehen.

Interessant sei der Zugtransport über die so genannte „Neue Seidenstraße“ vor allem für Unternehmen aus der chemischen Industrie, die fernab der Seehäfen im chinesischen Hinterland produzieren. “Für bestimmte logistische Anforderungen können Schienenverkehre nach China über die ‚Neue Seidenstraße‘ zur wertschaffenden Alternative zu Luft- und Seefracht werden”, erläutert Thomas Krüger, Managing Director DACHSER Air & Sea Logistics EMEA. „Wir verzeichnen eine stetig wachsende Nachfrage nach DACHSER Rail Services und freuen uns besonders, dass uns ein globaler Marktführer wie BASF sein Vertrauen schenkt.“

Das KTL nimmt im Logistikkonzept der BASF eine wichtige Rolle ein: So fungiert es als Hub, in dem Produkte aus Europa gebündelt und Züge zusammengestellt werden. Das größte deutsche Binnenterminal grenzt unmittelbar an das Stammwerk der BASF. Es bietet täglich bis zu 30 Zugverbindungen in über 20 europäische Wirtschaftszentren an. Was den Transport und die sichere Lagerung von palettierten chemischen Produkten in Europa angeht, arbeiten BASF und DACHSER nach Unternehmensangaben bereits seit Jahrzehnten eng zusammen.


red, Titelfoto: DACHSER

Advertisements