Statistisches Bundesamt: 2019 waren über 151 Millionen Fernverkehrsreisende mit Zügen unterwegs

Über 11,6 Milliarden Mal nutzten Fahrgäste im Jahr 2019 den Liniennah- und -fernverkehr mit Bussen und Bahnen in Deutschland. Das waren durchschnittlich fast 32 Millionen Fahrten am Tag. Die Fahrgastzahlen im Schienenfernverkehr stiegen mit über 151 Millionen Reisenden auf einen neuen Rekordwert.


Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, nahm die Zahl der Fahrgastbeförderungen 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 % zu. Insgesamt wurden in Deutschland über 11,6 Milliarden Fahrgäste mit Bussen und Bahnen befördert. Damit setzte sich der kontinuierliche Anstieg der Gesamtzahl der Fahrgastbeförderungen seit 2004 – dem ersten Jahr, für das vergleichbare Daten vorliegen – weiter fort.

Überdurchschnittlicher Fahrgastzuwachs im Bahnfernverkehr

Überdurchschnittlich stieg 2019 die Zahl der Fernverkehrsreisenden mit Eisenbahnen, und zwar um 1,9 % gegenüber dem Vorjahr auf über 151 Millionen. Das waren mehr als je zuvor. Der Linienverkehr mit Fernbussen verzeichnete dagegen einen deutlichen Rückgang um 7,9 % auf 21 Millionen Fahrgäste. Dieser Vorjahresvergleich wird jedoch durch einen Sondereffekt beeinflusst: Ein Teil der Linienverbindungen wurde auf Unternehmen mit Sitz im Ausland verlagert und ist dadurch nicht mehr in der Statistik enthalten.

Unternehmen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) beförderten 2019 mit über 11,4 Milliarden den überwiegenden Teil der Fahrgäste. Das waren 0,4 % mehr als 2018. Davon nutzten 5,3 Milliarden Fahrgäste Busse (-0,4 %). 4,1 Milliarden Fahrgäste fuhren mit Straßen-, Stadt- und U-Bahnen (+0,4 %) und 2,8 Milliarden mit Eisenbahnen und S-Bahnen (+2,0 %).

Fahrgastaufkommen im Liniennahverkehr seit 2004 um 15 % gestiegen

Im Liniennahverkehr war das Fahrgastaufkommen im Jahr 2019 um fast 1,5 Milliarden oder 15,0 % höher als 15 Jahre zuvor. Besonders starke Zuwächse gab es in diesem Zeitraum im Eisenbahnnahverkehr (+41,8 %) und bei Straßenbahnen (+22,8 %). Der Nahverkehr mit Bussen erzielte dagegen nur einen leichten Anstieg von 0,2 %.


Methodische Hinweise: Die Angaben stammen von den rund 800 größeren Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland im Liniennahverkehr mit Bussen und Bahnen und im Linienfernverkehr mit Bussen, die mindestens 250 000 Fahrgäste im Jahr beförderten, sowie von allen Unternehmen mit Eisenbahnfernverkehr. Im Nahverkehr werden Fahrgäste, die während einer Fahrt zwischen den Verkehrsmitteln eines Unternehmens umsteigen, in die Gesamtzahl nur einmal einbezogen, in die nach Verkehrsmitteln untergliederten Angaben jedoch mehrmals. Als Fahrgäste werden Beförderungsfälle erhoben. Fahren im Berichtszeitraum Personen mehrfach, so werden diese auch mehrfach gezählt.


red/Destatis, Titelfoto: Pixabay