Entgleiste S-Bahn in Berlin-Lichtenberg – Bahnunfall möglicherweise durch technischen Fehler verursacht

Der S-Bahn-Unfall in Berlin-Lichtenberg am 15. April, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde, ist möglicherweise durch einen technischen Fehler verursacht worden. Einem Medienbericht zufolge sei der Hergang der Entgleisung bizarrer als zunächst vermutet.


© Feuerwehr Berlin

Nach Informationen des Tagesspiegel war der letzte Wagen des Zuges vor der Entgleisung „auf den letzten gut hundert Metern Fahrt auf zwei parallelen Gleisen gefahren, bis er an der nächsten Weichenverbindung zurück aufs Hauptgleis gelenkt wurde und dann endgültig aus den Schienen sprang.“ Der Unfall hatte beträchtliches Aufsehen erregt, weil ein Teil der Stromschiene sich durch den Wagenboden in den Fahrgastraum gebohrt hatte und die Heckscheibe am hinteren Führerstand durchschlug.

Grund für den Unfall sei eine alte Kreuzungsweiche gewesen, die sich unter dem Zug verstellt habe, berichtet die Zeitung weiter. Den Fahrdienstleiter im Stellwerk treffe daher offenbar keine Schuld. Dem Bericht zufolge soll es an der betreffenden Weiche bereits in der Woche zuvor mehrfach Störmeldungen gegeben haben. Der Fehler sei aber nicht gefunden worden. Die Zeitung bezieht sich dabei auf den Eintrag in einem Eisenbahnerforum.

Die Kreuzungsweiche 350 sei dem Bericht zufolge ziemlich alt, weitaus älter als die anderen Weichen der dortigen Kehranlage westlich des Bahnhofs Lichtenberg. Die Ermittlungen zum Unfallhergang werden derzeit durch die Bundespolizei und die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU) geführt.


red, Titelfoto: Pixabay (Symbolbild)