InnoTrans-Direktorin über Terminverschiebung: Aussteller haben nun „nötige Planungssicherheit“

Die Verkehrstechnikmesse InnoTrans, die alle zwei Jahre im September stattfindet und zahlreiche Fachbesucher und Aussteller nach Berlin lockt, kann aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Herbst nicht veranstaltet werden. In einem Interview verriet die Direktorin der Fachmesse, wie es zu dem kürzlich veröffentlichten Alternativtermin in knapp einem Jahr gekommen ist. 


© Messe Berlin

Wie Kerstin Schulz, die Direktorin der Fachmesse InnoTrans, kürzlich erklärte, biete die Verschiebung der Veranstaltung auf das kommende Jahr allen Ausstellern „die nötige Planungssicherheit, die es braucht, um die InnoTrans in gewohnter Qualität durchführen zu können.“ Die internationale Leitmesse für Verkehrstechnik, die ursprünglich vom 22. bis 25. September 2020 stattfinden sollte, ist aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie um sieben Monate verschoben worden. Um einen Alternativtermin zu finden, sei es wichtig gewesen, „nicht zu weit in der Zukunft zu liegen, aber genügend Planungssicherheit zu gewährleisten“, sagte Schulz. Andererseits sei aber darauf geachtet worden, dass es ausreichend Abstand zum nächsten turnusmäßig geplanten Termin im September 2022 gebe. Mit dem Slot vom 27. bis 30. April 2021 habe man, so Schulz weiter, „diese Kriterien bestmöglich erfüllt.“

Auf die Frage, ob die InnoTrans neu geplant werden müsse, verrät die Direktorin, dass man auf dem jetzigen Stand sehr gut aufbauen könne. Die Hallenplanung könne man beispielsweise weitestgehend übernehmen. Aber einige Aspekte, zum Beispiel die Themen des Convention Programms, müssten „aufgrund der globalen Entwicklung“ angepasst werden. Schulz hofft, dass Aussteller und Fachbesucher im April des kommenden Jahres wieder nach Berlin reisen – immerhin wolle man „die beste globale Plattform der Mobilität bieten.“

© Messe Berlin

Eine Leitmesse wie die InnoTrans sei auch logistisch für viele Aussteller eine Herausforderung, macht die Messe-Direktorin deutlich. „Einige Messeexponate werden teilweise per Schiff schon Monate vor der InnoTrans auf den Weg nach Berlin gebracht. All dies muss man akribisch im Voraus planen können“, so Schulz. Deshalb würden gerade die internationalen Aussteller die Verschiebung begrüßen. Innovationen und neue Ideen im öffentlichen Personenverkehr seien gerade jetzt wichtiger denn je.

Alle zwei Jahre präsentiert die InnoTrans auf dem Berliner Messegelände technische Neuheiten zum Thema Bahntechnik, Schienenfahrzeuge und Komponenten, Infrastruktur, Signaltechnik und Tunnelbau. Die InnoTrans umfasst über 3.000 Aussteller aus 61 Ländern und begrüßt regelmäßig über 153.000 Besucher aus 149 Ländern.


red, Titelfoto: Messe Berlin

Advertisements