Deutsche Bahn begrüßt Pläne zur Einführung einer bundesweiten Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr

Foto: DB AG / Oliver Lang

Seit der Einführung der Maskenpflicht in Geschäften, Supermärkten und im öffentlichen Nahverkehr werden Schutzmasken für den Mund-Nasen-Bereich immer mehr zu einem Teil der Alltagsbekleidung. Bald könnte das Tragen bundesweit in allen Zügen, auch im Fernverkehr, zur Pflicht werden – bislang gilt dort nur eine Empfehlung.


Gegenüber der BILD-Zeitung kündigte der Vorsitzende des DB-Fernverkehrs, Michael Peterson, an, dass Reisende, die versehentlich einmal ohne Mund-Nasen-Bedeckung unterwegs sind, ab der kommenden Woche die Möglichkeit haben, eine Maske in den Bordbistros der DB-Fernzüge zu erwerben. Peterson zufolge begrüßt die Deutsche Bahn „die Pläne der Bundesregierung und der Länder zur Einführung einer bundesweiten Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Personenverkehr.“ Der Fernverkehrs-Chef geht nach eigenen Worten von einer sehr hohen Akzeptanz für diesen Schritt aus. Bislang kämen die „meisten Fahrgäste“ an Bord der Züge „der dringenden Empfehlung der Bundesregierung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung“ nach, so Peterson.

Foto: DB AG / Oliver Lang

Der Vorschlag für die bundesweite Schutzmasken-Pflicht in allen Verkehrsmitteln wurde gemeinsam vom Bundesverkehrsministerium und der Verkehrswirtschaft erarbeitet. Eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung soll demnach vom Taxi über Bus und Bahn bis hin zum Flugzeug gelten.

Der Deutsche Bahnkunden-Verband (DBV) hatte sich hingegen vor einigen Tagen gegen eine Maskenpflicht im Fernverkehr ausgesprochen.

Deutscher Bahnkunden-Verband ist gegen Maskenzwang im Fernverkehr – DBV-Präsident: „Idee ist realitätsfern“


red – aktualisiert

Advertisements