Schwerer Verkehrsunfall an Bahnübergang in Frankfurt(Main) – Fußgängerin, Radfahrer und Pkw von Zug erfasst

Foto: Bundespolizei (Symbolbild)

Nachdem am Donnerstagabend (7. Mai) eine Fußgängerin, ein Radfahrer und ein Pkw von einem Regionalzug der Hessischen Landesbahn erfasst wurden, ermittelt die Bundespolizei zum Unfallhergang.

Bei dem Vorfall kam die 16-jährige Fußgängerin ums Leben, der 52-jährige Radfahrer und die 50 Jahre alte Autofahrerin erlitten schwere Verletzungen. Die Ursache für das Unglück ist noch unklar. Allerdings stehe bislang fest, dass die Bahnschranken zum Zeitpunkt des Unfalls geöffnet waren, wie ein Bundespolizeisprecher sagte. Die zum Unfallzeitpunkt für den Bahnübergang zuständige Schrankenwärterin habe sich laut einem Bericht der hessenschau in ihrem Wärterhäuschen in unmittelbarer Nähe befunden. Sie stand nach dem Unfall unter Schock.

Pläne, den Bahnübergang, der sich an einer fünfspurigen Kreuzung befindet, durch eine Über- oder Unterführung zu ersetzen, sind bereits über 100 Jahre alt. Bereits die Königliche Eisenbahndirektion verfolgte im Jahr 1915 entsprechende Überlegungen. Umgesetzt wurden sie bis heute nicht.


red – aktualisiert