Pünktlichkeitsstatistik: DB Fernverkehr erzielte im April neuen Bestwert

Foto: Bahnblogstelle | aktualisiert: 12. Mai 2020, 16:47 Uhr

Auch wenn die Fahrgastzahlen im April aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin deutlich rückläufig waren, kann sich die Deutsche Bahn über neue Bestwerte in der Pünktlichkeitsstatistik freuen.

Nach Angaben des DB-Konzerns erzielten die Fernverkehrszüge der Deutschen Bahn im April eine Pünktlichkeit von 88,6 Prozent und konnten sich damit gegenüber dem Vormonat März um 6,2 Prozentpunkte (82,4 Prozent) verbessern. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren die ICE- und Intercity-Züge sogar um 9,9 Prozentpunkte (78,7 Prozent) pünktlicher unterwegs. Der Corona-Pandemie geschuldet waren im April nur rund drei Viertel der Fernverkehrszüge im Einsatz.

Im Jahresdurchschnitt (Januar bis April) kommt der Fernverkehr derzeit auf einen Wert von 83,7 Prozent und liegt damit deutlich über dem angekündigten Pünktlichkeitsziel für das laufende Jahr von 78 Prozent. 2019 hatte der bundeseigene Konzern sein selbstgestecktes Ziel von damals 76,5 Prozent noch knapp verfehlt.

Auch im Regionalverkehr wurde mit 97,3 Prozent ein besserer Wert erreicht als noch in den Vormonaten.


Hinweis zu den Pünktlichkeitswerten der Deutschen Bahn: Die dargestellten Prozentwerte geben den Anteil pünktlicher Halte in Bezug auf alle Unterwegs- und Endhalte wieder. Ein Halt wird bei der Deutschen Bahn als pünktlich gewertet, wenn die planmäßige Ankunftszeit um weniger als 6 Minuten überschritten wurde. Die Pünktlichkeitsstatistik bildet die mehr als 800.000 Fahrten von DB-Personenzügen eines Monats ab. Dabei fließen alle Verkehrshalte der mehr als 20.000 monatlichen Fahrten im Fernverkehr und der rund 780.000 monatlichen Fahrten im Nahverkehr – inklusive aller S-Bahnen – in die Pünktlichkeitserhebung ein. Ausgefallene Züge werden in der Statistik nicht erfasst.


red

Advertisements