ÖBB, LTE und ELL gründen Joint Venture für neues Servicezentrum im Großraum Wien

Foto: ÖBB / Roman Bönsch (Archiv)

Die ÖBB-Technische Services GmbH (ÖBB TS), die Eisenbahngesellschaft LTE Logistics & Transport Europe und der Lokvermieter ELL European Locomotive Leasing (ELL) gründen mit der ETL Lokservice GmbH ein Joint Venture für die Errichtung und den späteren Betrieb eines neuen Servicestützpunktes für Lokomotiven.

In Gramatneusiedl, südlich von Wien, sollen ab Herbst 2021 moderne Lokomotiven instandgehalten werden. Die neue Werkshalle werde laut ELL-Chef Christoph Katzensteiner eine Fläche von rund 1.000 m² haben und das Arbeiten an vier Arbeitsständen ermöglichen. Die drei Partner bringen nach Angaben der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) unterschiedliche Kompetenzen ein: LTE und ELL ihre modernen Lokflotten, ÖBB TS ihr langjähriges Knowhow als etablierter und professioneller Instandhalter von Schienenfahrzeugen.

„Nach langen Jahren der Planung und einem weiteren Jahr Verhandlungen mit der Wettbewerbsbehörde in Brüssel geht das Projekt nun in die nächste Phase“, freuen sich Michael Benda und Andreas Mandl, CFO und CEO von LTE. Mit der Errichtung der neuen Werkstätte werde der strategisch günstig gelegene Standort im Großraum Wien gesichert, außerdem entstünden neue Arbeitsplätze in der Region, sagt Sandra Gott-Karlbauer, Geschäftsführerin ÖBB TS.


red

Advertisements