Ferlemann weist Befürchtungen über Stellenabbau bei der Deutschen Bahn zurück

Bahntower: Konzernzentrale der Deutschen Bahn AG am Potsdamer Platz in Berlin. (Foto: © DB AG / Volker Emersleben)
Foto: DB AG / Volker Emersleben

Laut dem Bahn-Beauftragten der Bundesregierung, Enak Ferlemann, soll es bei der Deutschen Bahn keinen Stellenabbau infolge der Corona-Krise geben.

Wie Staatssekretär Ferlemann gegenüber der Zeitung Die Zeit sagte, stehe man weiterhin zur aktuellen Bahn-Strategie. Diese sieht eine Verdoppelung der Fahrgastzahlen bis 2030 sowie 70 Prozent mehr Güter im Schienenverkehr vor. Wenn das Bahn-Management diese Ziele erfüllen solle, dann könne man keine Stellen abbauen, sondern brauche das Personal, das die Bahn derzeit einstellen wolle, so Ferlemann.

Vor gut einer Woche war bekannt geworden, dass der DB Konzern wegen Umsatzeinbußen aufgrund der Corona-Pandemie Milliardenhilfen vom Bund benötigt. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft hatte anschließend Befürchtungen geäußert, dass im Gegenzug für staatliche Hilfen über 10.000 Stellen abgebaut werden könnten.

Milliarden-Verluste durch Corona-Krise: Bund plant Finanzhilfen für DB-Konzern


red

 

Advertisements