Zwei ODEG-Mitarbeiter sind Landessieger beim Wettbewerb „Eisenbahner mit Herz“

Foto: ODEG

Die Ostdeutsche Eisenbahn GmbH (ODEG) hat erneut im Doppelpack beim Wettbewerb „Eisenbahner mit Herz“ gewonnen. Antje Puchert, Servicemitarbeiterin im Nahverkehr, wurde als Landessiegerin Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet, weil sie ein Kinderherz durch ihren besonnenen Einsatz höher schlagen ließ. Sebastian Fröschke, Servicemitarbeiter im Nahverkehr, hat den Titel für Brandenburg geholt. Er hat vollen Einsatz bei einer spontanen Geburtstagsfeier im Zug bewiesen.

Stefan Neubert gratuliert im Namen der gesamten Geschäftsführung der ODEG, herzlich Frau Puchert und Herrn Fröschke zum Erfolg beim Wettbewerb „Eisenbahner mit Herz“ und den Titeln Landessiegerin für Mecklenburg-Vorpommern 2020 und Landessieger für Brandenburg 2020. „Wir freuen uns sehr, dass zwei unserer Servicemitarbeiter im Nahverkehr die Jury von „Eisenbahner mit Herz“ auch dieses Jahr überzeugen konnten. Neben der Sicherheit liegt uns das Wohl unserer Fahrgäste besonders am Herzen. Diese erfreulichen Geschichten zeigen, dass bei uns mit Fachkompetenz und Herz gearbeitet wird. Das Double beim ‚Landessieger‘ spiegelt stellvertretend den Erfolg unserer 170 Servicemitarbeiterinnen und Servicemitarbeiter im Nahverkehr wieder, die jeden Tag die Fahrgäste auf ihren Reisen begleiten. Aus unserer Sicht sind alle Kolleginnen und Kollegen der ODEG echte ‚Eisenbahner mit Herz‘, dies wurde auch in diesen besonderen Krisenzeiten deutlich, in der das Team der ODEG unermüdlich für die Fahrgäste im Einsatz war!“

Zwischen 150 und 200 Geschichten schicken Reisende jedes Jahr an die Allianz pro Schiene und schlagen damit Eisenbahner/-innen für den Wettbewerb „Eisenbahner mit Herz“ vor. Dieses Jahr feiert der Wettbewerb seinen 10. Geburtstag. Eigentlich ein besonderer Anlass, der ausgiebig gefeiert werden sollte. Jedoch musste durch die Corona-Krise die Siegergala, die durch die Schirmherrschaft von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer unterstützt wird, vorläufig abgesagt werden. Eine Auszeichnung erfolgt aus diesem Grunde durch die Eisenbahnverkehrsunternehmen.


red/pm