Lastwagen kollidiert mit Güterzug – 59-jähriger Lkw-Fahrer schwer verletzt

Foto: Bundespolizei München

Am späten Samstagabend (23. Mai) hat sich an einem unbeschrankten Bahnübergang im Bereich des Rangierbahnhofs München-Nord eine Kollision zwischen einem Lastwagen und einem Güterzug ereignet. Der 59-jährige Lkw-Fahrer wurde dabei schwer verletzt.

Erste Ermittlungen der Bundespolizei ergaben, dass zwei Lastkraftwagen aufgrund von Bauarbeiten zu nächtlicher Stunde auf dem Betriebsgelände der Deutschen Bahn unterwegs waren. Der Fahrer des ersten Fahrzeugs, ein 59-jähriger Deutscher aus dem Landkreis Rosenheim, übersah offenbar beim Überqueren des unbeschrankten Bahnübergangs einen herannahenden Zug. Der mit 40 bis 60 km/h fahrende Güterzug erfasste den Lkw und schleifte ihn trotz eingeleiteter Schnellbremsung rund 30 Meter weit mit. Die Kollision war so heftig, dass der Lkw-Fahrer aus dem Führerhaus geschleudert wurde. Er erlitt schwere Verletzungen und musste per Rettungshubschrauber in ein Klinikum eingeliefert werden.

Der Unfall geschah nach Angaben der Bundespolizei bei Bahnkilometer 15,9. Ein zweiter Lkw-Fahrer, der dem Verunfallten mit seinem Fahrzeug folgte, hatte vor der Kollision noch vergeblich versucht, seinen vor ihm fahrenden Kollegen per Funk zu warnen.

Foto: Bundespolizei München

Im Einsatz befanden sich neben Kräften der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Deutschen Bahn AG auch mehrere Polizeistreifen von Land und Bund, ein Unfall-Ermittler der Bundespolizeiinspektion München sowie ein Helikopter der Bundespolizei-Fliegerstaffel Oberschleißheim.

Durch die Kollision wurde die Bremsanlage des Zuges so stark beschädigt, dass dieser nicht mehr fahrbereit war. An sieben Güterwaggons konnten leichte Beschädigungen festgestellt werden. Das Führerhaus des Lkw wurde vollständig zerstört. Auch am Bahnübergang gab es Beschädigungen, u.a. wurde ein Andreaskreuz aus der Verankerung gerissen. Polizeiangaben zufolge steht die Schadenshöhe bislang noch nicht fest. Infolge des Unfalls kam es beim Güterverkehr im Rangierbahnhof München-Nord sowie auf dem Nordring zu leichten Beeinträchtigungen. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.


red

Advertisements