Keolis-Chef Patrick Jeantet nach „erheblichen strategischen Differenzen“ entlassen

Foto: SNCF

Der Vorstandsvorsitzende der französischen Groupe Keolis S.A.S., Patrick Jeantet, ist am Dienstag (2. Juni) durch den Aufsichtsrat entlassen worden.

Wie es heißt, sei es seit Amtsantritt von Jeantet im Februar 2020 zu „erheblichen strategischen Differenzen“ gekommen. Um über die Entlassung des Vorstandsvorsitzenden zu beraten, hatten die beiden Aktionäre von Keolis, die SNCF und die Caisse de dépôt et placement du Québec, den Aufsichtsratsvorsitzenden um die Einberufung einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung gebeten.

Bei der Sitzung des Kontrollgremiums, die am gestrigen Dienstag (2. Juni) stattfand, wurde die Beendigung aller Mandate von  Patrick Jeantet vollzogen. Nun werde unverzüglich ein Rekrutierungsverfahren zur Ernennung eines neuen Vorstandsvorsitzenden eingeleitet, schreibt Keolis in einer Pressemitteilung.

Der Aufsichtsrat hat außerdem beschlossen, die Leitung von Keolis einem kollegialen Vorstand anzuvertrauen, der interimistisch von Kathleen Wantz-O’Rourke, Geschäftsführende Direktorin der Gruppe für Finanzen und Recht, geleitet wird und dem die folgenden Mitglieder angehören:

      • Frédéric Baverez, Group Executive Director Frankreich und CEO Effia,
      • Bruno Danet, Group Executive Director Personal und Organisation
      • Bernard Tabary, Group Executive Director International

red