Vossloh und CRRC schließen Verkauf des Lokomotivengeschäfts ab

Rangierlok von Vossloh Locomotives | Foto: Bahnblogstelle (Archiv)

Die Vossloh AG hat mit Wirkung zum 31. Mai den Verkauf des Geschäftsfelds Locomotives an die Tochtergesellschaft des chinesischen Zugherstellers CRRC, die CRRC Zhuzhou Locomotive Co. (CRRC ZELC), abgeschlossen. Mit der am 27. April erfolgten Freigabe durch das Bundeskartellamt lagen alle im In- und Ausland erforderlichen behördlichen Genehmigungen für den Vollzug der Transaktion vor.

Oliver Schuster, Vorstandsvorsitzender der Vossloh AG: „Der Verkauf unseres Lokomotivengeschäfts mit Hauptsitz in Kiel ist ein überaus wichtiger Meilenstein in der strategischen Entwicklung von Vossloh. Er markiert den Abschluss einer mehrjährigen und grundlegenden Neuausrichtung unseres Unternehmens. Der Fokus von Vossloh liegt von nun an vollständig auf Produkten und Dienstleistungen rund um die Bahninfrastruktur. Ich freue mich außerordentlich, dass wir mit CRRC ZELC einen starken, zuverlässigen und vor allem langfristig orientierten Käufer für unser bisheriges Geschäftsfeld Locomotives gefunden haben. Wir sind überzeugt, dass sich die Zukunftsaussichten von Locomotives mit CRRC ZELC als neuem Eigentümer deutlich verbessern werden.“

Mit Locomotives veräußert Vossloh, nach seiner Entscheidung zur strategischen Ausrichtung auf die Bahninfrastruktur, das letzte von ursprünglich drei Geschäftsfeldern des Geschäftsbereichs Transportation. In den Jahren 2015 und 2017 waren bereits die ehemaligen Geschäftsfelder Rail Vehicles und Electrical Systems verkauft worden.

Das Geschäftsfeld Locomotives, mit Hauptsitz in Kiel, entwickelt und produziert dieselelektrische Lokomotiven und bietet alle notwendigen Serviceleistungen rund um die Wartung und Instandhaltung dieser Lokomotiven an. CRRC ZELC wurde 1936 gegründet und ist eine Tochtergesellschaft des weltweit größten Herstellers von Schienenfahrzeugen CRRC.

Bundeskartellamt erlaubt Übernahme der Loksparte von Vossloh durch chinesischen Zughersteller


red/pm