Einsatz auf Kölner Hohenzollernbrücke – Bundespolizisten nehmen Gleisläufer in Gewahrsam

Foto: Bundespolizei (Symbolbild)

Am Montag (8. Juni) alarmierte die Deutsche Bahn die Bundespolizei über einen Gleisläufer auf der Hohenzollernbrücke.

Ein Lokführer hatte den Mann am Vormittag gegen 9 Uhr bei der Fahrt vom Kölner Hauptbahnhof nach Köln Messe/Deutz im Gleisbereich beobachtet. Die alarmierte Bundespolizei veranlasste die Sperrung der Gleise. Der 23-Jährige wurde wenig später auf der Brücke gestellt und zunächst in Gewahrsam genommen. Auf Befragung gab er an, am Vortag Drogen konsumiert zu haben. Nach eingehender Belehrung und Eröffnung einer Ordnungswidrigkeitenanzeige wurde er mit einem Platzverweis entlassen. Keine 30 Minuten später fiel der Grefrather im Kölner Hauptbahnhof erneut auf: Er legte sich im Bahnhof auf den Fußboden und zeigte sich apathisch. Erneut nahmen die Bundespolizisten den Mann mit zur Dienststelle. Er wurde zur ärztlichen Untersuchung in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht.


red