Deutsche Bahn nimmt 100. Video-Reisezentrum in Betrieb

Foto: DB AG

Die Deutsche Bahn hat am Mittwoch das 100. Video-Reisezentrum in Betrieb genommen. Mit dieser technischen Lösung, die bereits seit 2013 vor allem an kleineren und mittleren Bahnhöfen zum Einsatz kommt, können sich Bahnkunden virtuell beraten lassen und kontaktlos Fahrkarten kaufen. 

Der Standort des 100. Video-Reisezentrums befindet sich in München-Moosach. „Der Ticket- und Beratungsservice in den Videoreisezentren ist eine Erfolgsgeschichte und gewinnt gerade in diesen Zeiten weiter an Bedeutung. Kontaktlos und hygienisch erhalten unsere Kunden hier persönlichen Service ohne Ansteckungsgefahr“, erklärt DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber.

Nach Angaben der Deutschen Bahn beginnen Reisen nicht erst am Bahnsteig oder in den Zügen, sondern bereits bei der Reiseplanung. Hier sei der Fahrkartenverkauf per Video eine perfekte Ergänzung zum klassischen Reisezentren in den großen Bahnhöfen.

In der Videokabine werden die Kunden per Bewegungsmelder oder Knopfdruck live mit einem Reiseberater verbunden. Das Video-Reisezentrum ist mit Bildschirm, Mikrofon, Lautsprecher und Fahrkartenautomat ausgestattet. Die Kunden erhalten dort den gleichen Service, den sie aus dem Reisezentrum gewohnt sind. Fahrkarten, Reservierungen und BahnCards werden direkt in der Kabine erstellt und können mit EC- oder Kreditkarte bzw. Bargeld bezahlt werden. Die Oberflächen in den Kabinen werden Unternehmensangaben zufolge regelmäßig gereinigt.

Die Reiseberater, die in den bundesweit sieben Video-Zentralen sitzen, arbeiten im Schichtdienst. Dadurch könnten Bahnkunden von langen Öffnungszeiten ohne Pausen-Unterbrechung profitieren, heißt es. Nach DB-Angaben soll diese Service-Offensive kontinuierlich fortgeführt werden. Allein noch in diesem Jahr will die Deutsche Bahn weitere 20 Video-Reisezentren eröffnen.


red