Hausexplosion in Günzburg – Zugverkehr zwischen Ulm und Augsburg beeinträchtigt

Foto: Tracey Rannersberger | aktualisiert am 17. Juni 2020, 14:57 Uhr

In Günzburg ist am Mittwochmorgen (17. Juni) gegen 7 Uhr ein Haus in der Nähe des dortigen Bahnhofs explodiert. Der Zugverkehr auf der Bahnstrecke Ulm–Augsburg war vorübergehend beeinträchtigt.

Durch die Druckwelle der Explosion seien bis zu 30 Fahrzeuge, das Bahnhofsgebäude sowie ein Asylbewerberheim beschädigt worden. Nach Angaben der Polizei wird der Schadensradius auf gut 100 Meter geschätzt. Teile des zerstörten Gebäudes lagen im Gleisbereich am Bahnhof, weshalb es auf der Bahnstrecke zwischen Ulm und Augsburg über mehrere Stunden zu Beeinträchtigungen kam. Mittlerweile sei die Streckensperrung wieder aufgehoben. DB-Angaben zufolge werden die Fernverkehrszüge nicht mehr umgeleitet. 

Nach bisherigen Informationen seien bei dem Vorfall insgesamt 15 Menschen leicht verletzt worden, die meisten erlitten ein Knalltrauma. Die Explosion hatte sich in einer leerstehenden Tierzuchthalle ereignet. Lokalen Medien zufolge seien auf dem Gelände mehrere Gasflaschen gefunden worden. Ob diese die Explosion ausgelöst haben, ist noch unklar. Etwa 200 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und THW sowie etwa 70 Einsatzkräfte der Polizei, darunter Spezialisten des LKA, waren nach dem Vorfall vor Ort im Einsatz.


red