▶ [VIDEO] Bundesverkehrsminister Scheuer strebt neuen „Trans Europa Express“ an


Deutschland übernimmt ab Juli für sechs Monate den Vorsitz im Rat der Europäischen Union (EU). Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will sich dabei für einen „Trans Europa Express“, ein europäisches Eisenbahnnetz mit Langstreckenverbindungen, einsetzen.

Wie der CSU-Politiker am Mittwoch bei der Vorstellung seines Programms für die Ratspräsidentschaft sagte, wolle man „große Ballungszentren in Europa verbinden”. Er stelle sich einen Trans Europa Express vor. “Ich glaube, dass jeder das Ziel hat, dass der Bahnverkehr attraktiver wird über Grenzen in Europa.” Scheuer sprach von Direktzügen etwa zwischen Paris und Warschau über Köln und Berlin. Auch eine Strecke Berlin–Frankfurt–Barcelona über Lyon und Montpellier sei möglich. Zudem sollten skandinavische Metropolen wie Kopenhagen oder Stockholm eingebunden werden. Er habe bereits konkrete Pläne im Kopf. Details sollen beim europäischen Bahn-Gipfel im September besprochen werden.

Einen Trans Europa Express (damals Trans Europ Express, kurz TEE, genannt) gab es bereits unter den Gründungsmitgliedern der Gemeinschaft von 1957 bis 1987. Österreich und die Schweiz waren mit eingebunden. Die Züge waren reservierungspflichtig, kosteten einen Zuschlag und hatten ausschließlich die erste Klasse. Später gingen sie in den Eurocity über, der weiter existiert. Derzeit gibt es schnelle Verbindungen in Europa meist nur über ein bis zwei Ländergrenzen hinweg wie etwa zwischen Frankfurt(Main) und Paris.

Scheuer deutete auch an, dass die Nachtzugverkehre wieder eine stärkere Rolle spielen könnten. Wichtig sei aber, dass die Verbindungen für die Bahngesellschaften wirtschaftlich seien.


red/Reuters