Keolis Deutschland: Finanzchefin Anne Mathieu wird neue Vorsitzende der Geschäftsführung

Foto: Keolis

Bei der Eisenbahngesellschaft Keolis Deutschland GmbH & Co. KG kommt es zu einem Wechsel an der Spitze der Unternehmensführung.

Ab dem 1. Juli wird Finanzchefin Anne Mathieu offiziell die Aufgaben der bisherigen Vorsitzenden der Geschäftsführung Magali Euverte übernehmen. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, wurde Euverte hingegen zur Geschäftsführerin „innerhalb“ der französischen Staatsbahn SNCF, dem Mutterkonzern von Keolis, ernannt. „Wir gratulieren Anne Mathieu zur neuen Position und danken Magali Euverte vielmals für ihre praktische Führung und ihr Engagement für die eurobahn. Sie hat einen wesentlichen Beitrag zur aktiven Stärkung des Programms ‚Fokus Bahn‘ geleistet, um nachhaltige Initiativen gegen den Fachkräftemangel zu ergreifen, welche die gesamte Branche und insbesondere unsere Fahrgäste bedienen“, sagte Bernard Tabary, Keolis Group Executive Director International.

Anne Mathieu ist am 22. Juni per Gesellschafterbeschluss zur neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung von Keolis Deutschland ernannt worden. Seit Februar 2018 ist Mathieu als Geschäftsführerin für den Bereich Finanzen bei Keolis Deutschland tätig. Gemeinsam mit Geschäftsführer Oliver Glaser werde die neue Unternehmenschefin Themen, wie „Digitalisierung im Führerstand“ sowie die Verkehrswende in Zusammenarbeit mit dem Programm „Fokus Bahn“ weiterentwickeln, heißt es. „Mit Rückblick auf die vergangenen rund 2 ½ Jahre freue ich mich, künftig unsere bisher eingeleiteten Projekte und Strategien konsequent fortzuführen. Höchste Priorität hat bereichsübergreifend der Punkt Sicherheit. Weitere Fokusse sind, verlässliche Qualität und Stabilität unseren Fahrgästen nachhaltig zu bieten und das Unternehmen wirtschaftlich stabil zu etablieren“, erklärte Mathieu.

Fehlendes Personal sorgte für Entzug von Verkehrsvertrag für S-Bahn-Leistungen

Keolis Deutschland betreibt seit vielen Jahren unter der Marke eurobahn verschiedene Nahverkehre in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Im vergangenen Herbst hatte der Vergabeausschuss des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) beschlossen, den von Dezember 2019 an startenden Verkehrsvertrag für die S-Bahn-Linien S 1 und S 4 mit Keolis zu kündigen. Der VRR nannte damals als Grund, dass dem Unternehmen das notwendige Personal für die Betriebsübernahme gefehlt habe. Seit Mitte Dezember 2019 betreibt daher die Nahverkehrstochter der Deutschen Bahn, DB Regio, im Rahmen einer Notvergabe die beiden S-Bahn-Linien für einen Zeitraum von zunächst zwei Jahren, ab Ende 2021 dann regulär für weitere zehn Jahre.


red

Advertisements