Intercity und Regionalzug erfassen Schafherden – Bundespolizei ermittelt zu beiden Vorfällen

Foto: Pixabay (Symbolbild)

Am Mittwoch und Donnerstag haben sich unabhängig voneinander zwei ähnliche Bahnunfälle ereignet. In beiden Fällen kamen mehrere Schafe ums Leben.

Laut einer Mitteilung der Bundespolizei kollidierte am Mittwoch (24. Juni) ein Intercity der Deutschen Bahn auf Höhe der Ortschaft Subzin-Liessow (Mecklenburg-Vorpommern) mit einer Schafherde. Der Unfall ereignete sich gegen 19:30 Uhr, als der Zug auf dem Weg von Warnemünde nach Wien unterwegs war. Trotz Schnellbremsung konnte der Triebfahrzeugführer eine Kollision mit insgesamt vier Tieren nicht mehr verhindern. Von den Zuginsassen wurde niemand verletzt. Der Zug konnte seine Fahrt später zunächst bis zum Bahnhof Waren/Müritz fortsetzen. Bundespolizisten informierten den Tierhalter und veranlassten die Beseitigung der Kadaver. Der Unfall hatte für Einschränkungen im Bahnverkehr gesorgt. Um die näheren Umstände des Unfalls zu klären, hat die Bundespolizeiinspektion Rostock Ermittlungen aufgenommen.

Zu einem zweiten, sehr ähnlichen Vorfall kam es am Donnerstag (25. Juni) gegen 6:30 Uhr. Auf der Bahnstrecke zwischen Hagen und Arnsberg, kurz vor dem Bahnhof Wickede, erfasste ein Regionalexpress ebenfalls eine Schafherde. Dem Triebfahrzeugführer war es auch hier nicht mehr möglich, den Unfall zu verhindern. Die Fahrgäste und das Zugpersonal blieben unverletzt. Nach Angaben der Bundespolizei bestand die Herde aus zwölf Schafen, wovon acht durch den Aufprall verendeten. Ein weiteres Tier wurde durch einen gezielten Schuss aus der Dienstwaffe eines Polizisten von seinem Leiden erlöst. Der Zug fuhr später noch in den Bahnhof Wickede ein, damit die Fahrgäste diesen verlassen konnten. Eine Weiterfahrt mit dem Unfallzug war anschließend nicht mehr möglich. Die Bahnstrecke war infolge des Unfalls bis 8:00 Uhr gesperrt. Es kam zu erheblichen Verspätungen. Die Bundespolizeiinspektion Münster ermittelt nun auch in diesem Fall, wie es sein konnte, dass sich die Schafherde im Gleisbereich aufhielt.


red