Güterzug überfährt im Gleisbereich liegende Teile eines Jagdhochsitzes

Foto: Bundespolizei

Auf der Bahnstrecke zwischen Padborg und Flensburg in Schleswig-Holstein hat ein Güterzug am späten Dienstagabend (7. Juli) gegen 23:38 Uhr mehrere Hindernisse überfahren. 

Trotz Bremsung konnte der Lokführer eine Kollision mit den Gegenständen nicht mehr verhindern. Bei der Absuche stellten Bundespolizisten eine Aluleiter, eine Holzleiter sowie zwei Wellblechplatten im Gleisbereich fest. Die Teile stammen augenscheinlich von einem Jagdhochsitz. Der betroffene Güterzug wurde beschädigt, konnte seine Fahrt später aber fortsetzen. Infolge des Ereignisses musste die Bahnstrecke bis etwa 1 Uhr nachts gesperrt werden. Zwei Züge erhielten Verspätungen.

Die Bundespolizei hat Ermittlungen zu diesem Vorfall aufgenommen und such Zeugen. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 0461/31320 entgegen. Die Tat ereignete sich nach Polizeiangaben im Bereich Ochsenweg nahe der Abfahrt Harrislee der B199 bzw. rückseitig des Firmengeländes Frode Laursen. Der Tatzeitraum liegt zwischen 22:58 und 23:38 Uhr.


red