Brennender Triebwagen auf Nebengleis gestoppt – Zug fuhr vorher führerlos durchs Kinzigtal

Foto: Bundespolizei | aktualisiert am 9. Juli 2020, 20:40 Uhr

Ein brennender Triebwagen ist am Donnerstag (9. Juli) gegen 11 Uhr auf der Schwarzwaldbahn führerlos unterwegs gewesen. 

Wie die Bundespolizei mitteilt, konnte der Zug auf einem Nebengleis mit einer kontrollierten Entgleisung gestoppt werden. Der Brand wurde durch die Feuerwehr gelöscht. Bei dem Triebwagen handelt es sich um ein Instandhaltungsfahrzeug der Deutschen Bahn, das für Arbeiten im Bereich der Oberleitungsanlagen eingesetzt wird. Die Ursache für den Vorfall ist noch unklar. Verletzt wurde nach bisherigen Informationen niemand.

Medienberichten zufolge sei der Lokführer bei Hausach vom brennenden Zug abgesprungen. Laut einem Polizeisprecher schweige er derzeit zu dem Geschehen. Ob der führerlose Triebwagen auf seiner Irrfahrt durch das Kinzigtal von Hausach, über Haslach, Steinach, Biberach bis Gengenbach materielle Schäden angerichtet hat, müsse noch geprüft werden, heißt es laut einem Bericht der Badischen Zeitung. Möglicherweise haben die Bremsen des Fahrzeugs aufgrund des Feuers versagt.

Der Zugverkehr auf der Schwarzwaldbahn zwischen Offenburg und Gengenbach ist derzeit in beide Richtungen unterbrochen. Es kommt zu Beeinträchtigungen. Die Arbeiten zur Wiederaufnahme des Zugverkehrs werden voraussichtlich noch einige Stunden dauern.


red