Unfall bei Arbeiten auf Rangierbahnhof – Triebfahrzeugführer verletzt

Foto: Pixabay (Symbolbild)

Am frühen Mittwochmorgen (8. Juli) hat sich im Rangierbahnhof Mannheim ein Unfall ereignet. Gegen 4:30 Uhr war dort ein 32-jähriger Triebfahrzeugführer während Rangierarbeiten auf einen Wagenpark aufgefahren. Der Bahnmitarbeiter wurde bei dem Vorfall leicht verletzt.

Nach Angaben der Bundespolizei war der Unfall entstanden, als der 32-Jährige einen Zug über den Ablaufberg schieben wollte. Wie bisherige Ermittlungen ergaben, war der Triebfahrzeugführer offenbar zu schnell auf die stehenden Wagen aufgefahren. Die Ursache sei ein „falsch gesetzter Bremspunkt“ gewesen, erklärte eine Sprecherin der Bundespolizei. Der Bahnmitarbeiter zog sich beim Aufprall leichte Verletzungen zu. Er wurde durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht und zur Beobachtung stationär aufgenommen.

An der Lok und den zum Teil beladenen Wagen entstand nach Polizeiangaben nur geringer Sachschaden. In einem Wagen wurde die Bordwand zur Ladungssicherung aufgrund des Aufpralls verschoben und auch die Puffer des Waggons seien leicht verformt worden. Die Gleise im Rangierbahnhof mussten aufgrund des Vorfalls zeitweise gesperrt werden.


red