EVG fordert Rückzugsabteile für Bordpersonale in Fernverkehrszügen

Foto: Bahnblogstelle

Die Zentrale Fachgruppe Personenfernverkehr der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat den Arbeitgeber DB Fernverkehr AG aufgefordert, zusätzliche Rückzugsabteile für die Bordpersonale zu schaffen.

Nach Ansicht der Gewerkschaft können sich die Beschäftigten in den Fernzügen der Deutschen Bahn nicht mit sicherem Abstand zu anderen Kolleg*innen und Fahrgästen aufhalten, da die Rückzugsmöglichkeiten inzwischen wieder abgeschafft würden. Dabei seien sie gerade jetzt in Corona-Zeiten „wichtiger denn je.“ Durch die Rückzugsabteile würden sich Beschäftigte und Fahrgäste besser schützen können, weil sich das Infektionsrisiko und die Belastung reduziere.

Die Gewerkschaft macht zudem deutlich, dass eine Unterschriftenaktion unter den Beschäftigten ergeben habe, dass sich viele der Kolleg*innen vom Arbeitgeber allein gelassen fühlten. Außerdem fehle es an Informationsmaterial zur Wichtigkeit der Mund-Nasen-Bedeckung im Fernverkehr. Die Erfahrung zeige hier, dass das Aggressionspotential unter den Reisenden steige, wenn sie auf die Pflicht zum Tragen hingewiesen würden. Die Folge sei, dass es immer wieder zu Unsicherheiten beim Zugbegleitpersonal komme. Außerdem seien Konflikte vorprogrammiert.


red