Personenzug erfasst Kuh – Bundespolizei ermittelt gegen 38-jährigen Tierhalter

Foto: Bundespolizei (Symbolbild)

Auf der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Neumünster ist am Mittwoch (22. Juni) eine Kuh von einem Zug erfasst und getötet worden. Der Triebfahrzeugführer konnte den Unfall, der sich bei Horst (Kreis Steinburg, Schleswig-Holstein) ereignete, trotz Einleitung einer Schnellbremsung nicht verhindern.

Gegen 11:50 Uhr wurde die Bundespolizei über den Vorfall informiert. Eine eingesetzte Streife stellte das verendete Tier in einem Graben neben dem Bahndamm fest. Die Reisenden im Zug wurden durch die Bremsung nicht verletzt. Am Haltepunkt Dauenhof wurde der Zug evakuiert. Zu einem möglichen Sachschaden am Zug liegen bislang keine Informationen vor.

Der 38-jährige Tierhalter konnte durch die Bundespolizei ermittelt werden. Er muss nun mit einem Strafverfahren wegen Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr rechnen.


red